Die Geschichte des Musikvereins im Überblick

\
1906

1906

Lorenz Vogelbacher

Lorenz Vogelbacher,
1. Vorstand und Dirigent

Der 26. April 1906 gilt als »Geburtsstunde« des Musikvereins Kirrlach, denn genau an diesem Tag genehmigt das Bezirksamt Bruchsal die Aufnahme ins Vereinsregister. Aber wer hat diesen bedeutungsvollen Antrag überhaupt gestellt? Die sieben Gründerväter, die allesamt nicht nur Musiker sind, sondern auch gleich ein Amt erhalten, sind:

  • Lorenz Vogelbacher (1. Vorstand und Dirigent),
  • Daniel Schuhmacher (2. Vorstand),
  • Nikolaus Vogelbacher (Kassier),
  • Johann Adam Brühmüller (Schriftführer,)
  • Stefan Oechsler (Beirat),
  • Michael Schuhmacher (Beirat),
  • Georg Adam Vogelbacher (Beirat).
Famile Nikolaus Vogelbacher

Familie des Gründungsmitgliedes Nikolaus Vogelbacher, aufgenommen nach dem Ersten Weltkrieg.

\
1914

1914

Schon sechs Jahre nach der Gründung kann man mit Stolz feststellen, dass die Kirrlacher Blasmusik auf 12 aktive Musiker und auf 60 passive Mitglieder angewachsen ist. Am 9. August 1914 soll in Bruchsal das erste unterbadische Musikfest stattfinden, zu dem sich auch die kleine Kirrlacher Musikerschar angemeldet hat. Doch da bricht wenige Tage zuvor am 1. August 1914 der Erste Weltkrieg (1914 – 1918) aus und sorgt für eine unfreiwillige Unterbrechung des Musizierens. »Kriegsausbruch am 31.7.1914« steht im ersten Protokollbuch des Vereins gleich nach wenigen Seiten.

\
1918

1918

Glücklicherweise überleben alle Musiker den Ersten Weltkrieg. Bereits einen Monat nach Kriegsende beruft Lorenz Vogelbacher am 16. Dezember 1918 seine Musiker zu einer Versammlung in das Gasthaus »Rose« ein. Trotz der schwierigen Zeiten nach dem Krieg halten die Musiker zusammen und stimmen für die Fortführung des Vereinslebens.

\
1922

1922

Das 15-jährige Vereinsjubiläum wird mit einem Jahr Verspätung gefeiert. Der Musikverein schafft es, alle Kirrlacher Vereine und Gastwirte einzubinden und mit großem Aufwand das erste Gemeindefest nach dem Krieg auf die Beine zu stellen.

Ehrendamen bei 15-jährigen Jubiläum

Die Ehrendamen bei 15-jährigen Jubiläum: Franziska Dürk, Ottilie Maier, Hedwig Kremer

\
1923

1923

Der Trompeter Hermann Haag löst Lorenz Vogelbacher als Ersten Vorsitzenden ab. Dieser bleibt aber noch Dirigent des Vereins und erzielt mit den Kirrlacher Musikern in den kommenden Jahren beachtliche Erfolge bei Wertungs- und Preisblasen.

\
1928

1928

Andreas Wittmer

Andreas Wittmer

Andreas Wittmer, Bahnhofsvorsteher aus Waghäusel, wird der neue Dirigent des Vereins und Nachfolger von Lorenz Vogelbacher. In schneller Folge kann Wittmer innerhalb von drei Jahren mit der Kirrlacher Kapelle bei verschiedenen Preisblasen hervorragende Ergebnisse erzielen, darunter Dirigentenpreis, Tagesbestleistung, silberne Pokale und 1a Preise.

\
1929

1929

Georg Adam Müller

Georg Adam Müller

Der Bauunternehmer und spätere Bürgermeister Georg Anton Müller wird Erster Vorsitzender.

\
1931

1931

Der Musikverein feiert sein 25-jähriges Bestehen und gilt als musikalisches Vorbild in der Region.

\
1939

1939

Alois Wagner

Alois Wagner

Neuwahlen bei der Generalversammlung.

Der Musiker Alois Wagner wird Erster Vorsitzender, Bernhard Oechsler wird zum Stellvertreter. Erstmals werden auch drei aktive Beiräte ins Amt berufen: Johann Riegel, Friedrich Habich und Johann Oechsler.

Der neue Vorstand verpflichtet Georg Wacker aus Hockenheim zum neuen Dirigenten, der während der Kriegsjahre von Heinrich Baumann vertreten wird.

\
1945

1945

Neuanfang nach den schweren Kriegsjahren. Von den Musikern, die in den Krieg gezogen sind, kommen sieben nicht mehr in die Heimat zurück, darunter auch der stellvertretende Vorsitzende Bernhard Oechsler. Dafür wird der Musikverein von auswärtigen Musikern verstärkt, die nun in Kirrlach ihre neue Heimat finden. Zu diesen Zugezogenen gehören Musiker wie Karl Stadler, Karl Schumacher, Ludwig Sturm und später auch Alois Stassen aus Kronau.

Der nun 65-jährige Andreas Wittmer übernimmt abermals das Amt des Dirigenten. Dieser schreitet sogleich zur Tat und überzeugt mit seinen Musikern und der Ouvertüre zu »Der Kalif von Bagdad« des französischen Komponisten François–Adrien Boieldieu die Wiederzulassungskommission, sodass dem Fortbestehen des Musikvereins nichts im Wege steht. Es ist nicht eindeutig überliefert, ob die Wiederzulassung nur durch die musikalische Leistung oder auch durch die anschließende kulinarische Verkostung der Prüfer mit Grumbieresalat, Bratwurst und schwarz gebranntem Schnaps in geselliger Runde erreicht worden ist.

\
1947

1947

Bäckermeister Friedrich Oechsler wird in der Generalversammlung vom 5.1.1947 Vorsitzender, Alois Wagner übernimmt das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. Unter der Regie der Vorstandschaft entfaltet der Verein vielfältige Aktivitäten. Es werden Familienabende, Werbekonzerte, Saalkonzerte, Bunte Nachmittage, Standkonzerte bei der Kirche, Theateraufführungen, Weihnachtsfeiern, Maskenbälle, Kappenabende und Waldfeste organisiert. Ja, vorübergehend hat der Verein 1948 sogar ein Streichorchester als eigenständige Abteilung. Und schließlich beginnt im Jahr 1949 die lange Tradition der jährlichen Musikfeste, die bis heute in Form des alljährlichen Vatertagsfestes ihren Bestand hat.

\
1950

1950

Die Tanzkapelle »Florida« hat ihren ersten Auftritt an Fasenacht. Die von einigen Vereinsmusikern gegründete Gruppe feiert in den 50er und 60er Jahren große Erfolge und entwickelt sich insbesondere in der heißen Rock-Ära zu einer der profiliertesten Tanzkapellen der Region, die die Menschen mit ihrem swingenden Sound begeistert.

Die Tanzkapelle »Florida« in der 1. Besetzung 1950

\
1952

1952

Valentin Heiler

Unter drei Bewerbern wählen die aktiven Musiker den erst 26 Jahre alten Valentin Heiler als neuen Dirigenten.

\
1956

1956

Als Teil der Feuerwehr wurden die Musiker 1956 mit einer nagelneuen, sehr militärisch aussehenden Uniform ausgestattet.

Musikverein 1956

Der Musikverein wird Teil der Feuerwehr.

\
1959

1959

Nach der vierjährigen Amtszeit von Bürgermeister Ernst Oechsler als Erster Vorsitzender übernimmt der bisherige Stellvertreter Karl Schuhmacher dessen Amt. Mit ihm bekommt der Musikverein einen Vorsitzenden, der erstmals ein besonderes Augenmerk auf die Jugendarbeit legt.

Karl Schumacher übernimmt die Hauptlast der Ausbildung der jungen Musiker. Auch der Dirigent erklärt sich bereit, mehrere Zöglinge auszubilden. Darüber hinaus nimmt jeder Musiker, der es sich zutraute, Jugendliche zur Ausbildung an. Der Erfolg bleibt nicht aus. Schließlich werden nacheinander zwei Jugendkapellen gegründet, die unter anderem vom Landratsamt bezuschusst werden und bei Wettbewerben in der Region tolle Erfolge erzielen. Aus diesen beiden Jugendkapellen erhält der Musikverein einen Nachwuchs, der zum Teil dem Verein sehr lange die Treue hält.

\
1961

1961

Das 55-jährige Jubiläum wird von einem besonderen Highlight gekrönt. Die zweite Leidenschaft der Kirrlacher Musiker, das Theaterspielen, findet im aufwändig geschmückten Festzelt seinen Höhepunkt: Die Aufführung des »Trompeter von Säckingen« mit Gabriel Locher als Hauptdarsteller und Leo Freidel als Spielleiter sorgt mit einem ins Festzelt galoppierenden Hauptdarsteller für große Begeisterung. Durch diesen Erfolg angespornt können die Musiker unter der Leitung von Valentin Kamuf auch in den folgenden Jahren Applaus auf verschiedenen Theaterbühnen ernten.

Theaterspiel beim Musikverein

1961 führten die Kirrlacher Musiker im Festzelt den »Trompeter von Säckingen« auf. Leo Freidel war der Spielleiter.

\
1963

1963

Der Trompeter Leo Freidel wird Vorstand und knüpft mit Hilfe des Hornisten und gebürtigen Österreichers Karl Stadler eine Partnerschaft zur Trachtenkapelle Flattach, die bis heute andauert und sich außerdem zur Gemeindepartnerschaft der zwei Ortschaften entwickelt. Diese Freundschaft besteht aber nicht nur auf dem Papier: Regelmäßig reist der Musikverein nun schon Jahrzehnte zur Partnergemeinde und auch die Flattacher Musiker zieht es immer wieder nach Kirrlach. Das gemeinsame Feiern ist jedes Mal ein besonders schönes Erlebnis und zeigt, dass Freundschaft und Verbundenheit nicht davon abhängt, wie häufig man sich sieht.

\
1967

1967

August Müller übernimmt das Vereinsruder. Die unter Karl Schuhmacher begonnene Jugendarbeit trägt mit der Integration der Jugendorchester in das Erwachsenenorchester ihre Früchte. Die zahlreichen jungen Musiker tragen zu einem lebendigen Vereinsleben bei und der Musikverein Kirrlach erntet Lob als örtlicher Kulturträger.

\
1975

1975

Der erst 26 Jahre alte Herbert Wirth wird Vorsitzender und hält bis heute den Rekord für die längste Dienstzeit: Eindrucksvolle 18 Jahre lang leitet er den Verein unter vollem Einsatz, wofür ihm 1989 die Landesehrennadel verliehen wird.

\
1978

1978

Valentin Heiler legt nach 28-jährigem Dirigat sein Amt nieder. Seine großen Verdienste um den Verein geraten allerdings nicht in Vergangenheit. Manfred Walter wird sein Nachfolger und inszeniert während seiner Amtszeit drei große Showkonzerte, die viel Publikum anziehen. Der experimentierfreudige Dirigent geht zu dieser Zeit ungewöhnliche, moderne Wege: So wird auf der Bühne nicht nur instrumentale Musik gemacht, sondern auch getanzt, gesungen und gespielt.

1981: Der Musikverein unter der Leitung von Manfred Walter

\
1983

1983

Nach der kommissarischen Leitung des Dirigentenamtes durch Artur J. Hofmann wird Willi Ehringer Dirigent des Musikvereins Kirrlach. Unter seiner Leitung entwickelt sich ein breites musikalisches Repertoire: Von Swing-Titeln über Dixieland zu Schlagern und modernen Pop- und Rocktiteln sowie Märschen, Polkas und Walzern.

\
1986

1986

Der damalige Vizedirigent Artur J. Hofmann arrangiert die Zusammenarbeit des Kirrlacher Musikvereins mit der Musikschule, die nun die Ausbildung der Jungmusiker übernimmt. Dadurch beginnt eine äußerst fruchtbare Zusammenarbeit, die bis heute andauert.

\
1988

1988

Theo Soder aus Forst löst Artur J. Hofmann, der abermals das Dirigentenamt kommissarisch für ein Jahr ausgeführt hat, als musikalischen Leiter ab. Schon im März 1990 präsentiert Theo Soder ein Konzert, das ganz seine Handschrift trägt. Zum ersten Mal führt der Musikverein neben Swing- und Musical-Titeln auch Filmmusik auf – eine Sparte, die beim Musikverein auch heute noch eine herausragende Rolle spielt.

\
1993

1993

Birgit Stassen übernimmt als erste Frau das Vereinsruder und führt dieses Amt vier Jahre lang unter großem persönlichen Einsatz aus. Mit dem Brühler Karl Benz bekommt der Musikverein einen hervorragenden Dirigenten, der dieses Amt bis heute ausführt und die Musiker immer wieder zu eindrucksvollen Leistungen führt.

\
1997

1997

Stefan Vogelbacher wird Vorsitzender und führt das unter Birgit Stassen begonnene Mammutprojekt des Musikvereins, nämlich die Errichtung eines auf Dauer ausreichend großen Proberaumes im ehemaligen Farrenstall hinter dem alten Kirrlacher Rathaus, erfolgreich zu Ende. Unter der Regie von Stefan Vogelbacher meistert der Musikverein viele Herausforderungen, wie das 95- und 100-jährige Jubiläum und zahlreiche Konzerte, wie das unvergessliche Milleniumskonzert im Jahr 2000, mit großem Erfolg. Aber auch bei der Jungmusikerausbildung kann Stefan Vogelbacher während seiner 12 Jahre dauernden Amtszeit auf außerordentlich große Erfolge verweisen, nicht nur was Zahl, sondern auch was die Qualität der jungen Musiker anbelangt.

\
1997

2002

Im Jahr 2002 erhält der Musikverein für seine vorbildliche Jugendarbeit den mit 500 Euro dotierten Förderpreis der Sparkasse, der nicht entgangen war, dass der Musikverein mit der Ausbildung von über 100 Jungmusikern in Zusammenarbeit mit der Musikschule Waghäusel-Hambrücken eine großartige Jugendarbeit leistet. Im selben Jahr erzielte das Jugendorchester unter der Leitung von Ute Widdermann beim Leistungsvergleich des Blasmusikverbandes einen ersten Preis. Seit 2004 nimmt der Musikverein an dem vom Kultusministerium und dem Bund Deutscher Blasmusikverbände initiierten Programm der gegenseitigen musikalischen Förderung von Vereinen und Schulen teil.

\
2006

2006

Im Jahr 2006 wird das bisher bedeutendste Jubiläum gefeiert. Auf stolze 100 Jahre Vereinsgeschichte können die Kirrlacher Musiker zurückschauen, was natürlich gebührend gefeiert werden muss. Im über 2000 Menschen fassenden Festzelt findet vom 14. bis 18. Juli das Festgeschehen statt. Den Auftakt macht ein feierliches Festbankett am Freitag, bei der eine wahre Gratulantenschar ihre Glückwünsche überbringt – unter anderem die Trachtenkapelle Flattach und Bürgermeister Walter Heiler, der als Anerkennung die vom Bundespräsidenten Horst Köhler verliehene PRO MUSICA-Plakette als höchste Auszeichnung für instrumentale Laienensembles überreicht. Die drei folgenden Festtage bieten ein aufwendiges Programm, von dem nur einige Punkte hier genannt sein sollen: So ziehen am Samstag die aus Funk und Fernsehen bekannten »Klostertaler« ganze Publikumsmassen an, der Sonntag steht ganz im Zeichen eines großen Umzugs und der Montag bietet mit einem »Bunten Abend« mit den Kirrlacher Ortsvereinen einen gebührenden Festausklang.

\
2009

2009

Nicole Zieger übernimmt das Amt der Vorsitzenden. Zusammen mit Esther Wirth als stellvertretende Vorsitzende bilden ab 2010 zum ersten Mal zwei Frauen die Vereinsspitze.

\
2011

2011

Esther Wirth übernimmt die Vereinsführung. Zusammen mit Sandra Bolbecher als stellvertretende Vorsitzende ist die Vereinsführung seit 2011 in Frauenhand. Die neue Vorstandschaft muss sogleich eine große Herausforderung meistern, denn schon im Juli 2011 soll das 105-jährige Jubiläum im Festzelt gefeiert werden. Doch der Musikverein schafft es abermals, ein grandioses Jubiläumsfest auf die Beine zu stellen und während der vier Festtage zahlreiche Gäste mit einem attraktiven Programm zu begeistern. Ein Highlight ist dabei der Samstagabend, an dem die »Katzbachtaler« die Stimmung im Festzelt zum Kochen bringen. Am Sonntag beten die Musiker bei der von der Trachtenkapelle Flattach, unter der Leitung von Michaela Vierbauch, eindrucksvoll gestalteten Festmesse sicherlich für das Abwenden des drohenden Regenwetters, doch der Dauerregen setzt trotzdem ein. Aber das hält den Musikverein Kirrlach nicht davon ab, mit dem Rest der ebenso durchhaltewilligen Ortsvereinen einen farbenfrohen Umzug am Nachmittag durch die geschmückten Straßen zum Festzelt zu machen, wo dann alle zwar patschnass, aber mit viel Herz die Flattacher Musiker im vollen Festzelt verabschieden. Ausklang findet das Fest mit einem bunten Schlagerabend am Montag, der sich als wahrer Publikumsmagnet herausstellt.

\
2013

2013

Aufgrund seiner Verdienste um den Verein wird der langjährige Vorstand Stefan Vogelbacher im Dezember 2013 zum Ehrenvorstand ernannt.

\
2014

2014

Vom 1. bis 4. August fahren die Kirrlacher Musiker nach Österreich, um dort mit der Trachtenkapelle Flattach die nun schon seit 50 Jahren bestehende Freundschaft zu feiern. Ein Höhepunkt der Fahrt ist das gemeinsame Konzert am Samstagabend, mit dem im offiziellen Rahmen das 50-jährige Partnerschaftsjubiläum gefeiert wird. Aber vor allem die »inoffiziellen« Programmpunkte des Festwochenendes werden den Musikern sicher in Erinnerung bleiben – zu denken wäre dabei beispielsweise an den »Almkirchtag« am Samstagvormittag, bei dem die Musiker Bergluft und urige Hüttenatmosphäre bei strahlendem Sonnenschein genießen können. Das gemeinsame Feiern des 50-jährigen Partnerschaftsjubiläums und die zahlreichen weiteren offiziellen und inoffiziellen Begegnungen der befreundeten Vereine hat die Bande zwischen den Kirrlacher und Flattacher Musikern ein weiteres Mal enger geknüpft und das 110-jährige Jubiläum wird auch deswegen herbeigesehnt: Endlich kommen sie wieder, die Freunde aus Österreich!

\
2015

2015

Marion Billinger übergibt den Dirigentenstab für das Jugendorchester kommissarisch an Karl Benz.

Eine Abordnung des Musikvereins macht sich auf nach Flattach, um zusammen mit dem Stabführer und Kapellmeister Josf Schmidl jun. die heimliche Leidenschaft der Kirrlacher Musiker zu perfektionieren, nämlich die »Musik in Bewegung«, also das Musizieren in Marschformation.

\
2016

2016

Der langjährige Kassierer Jürgen Gagalik stellt sich bei der Jahreshauptversammlung aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl. Ein Nachfolger konnte nicht gefunden werden. Das erste Mal in der Vereinsgeschichte hat der Musikverein keinen Kassierer. Die Aufgaben werden durch die Vorstandschaft gemeinschaftlich übernommen.

Katja Erb übernimmt die musikalische Leitung des Jugendorchesters.

Das 110-jährige Vereinsjubiläum wird vom 15. bis 18. Juli 2016 gefeiert und übertrifft alle Erwartungen. Insbesondere der Festumzug durch die Straßen Kirrlachs kann mit 25 beteiligten Gruppen (Ortsvereine und befreundete Musikvereine) aufwarten und erhält viel Lob aus der Bevölkerung. Der Musikverein hält weiter die alte Tradition aufrecht, seine Jubiläumsfeste mit Ehrendamen zu schmücken. Im Jubiläumsjahr 2016 sind dies: Eva Kremer, Alicia Petermann und Svenja Senger. Auch die Musikfreunde aus Flattach tragen zu einem rund um gelungenen Festverlauf bei. Hervorzuheben ist die hervorragende Unterstützung durch die Kirrlacher Ortsvereine, die mehr als 120 Helferinnen und Helfer stellen. Ohne diese großartige Unterstützung wäre ein Jubiläumsfest in dieser Größenordnung nicht möglich.

Zwei Urgesteine des Vereins, nämlich der Tubist Heinz Schuhmacher und der Trompeter Helmut Maier erhielten vom Bundesverband Deutscher Musikerverbände, der 1,3 Mio. Mitglieder repräsentiert, die Ehrennadel in Gold mit Kranz und Diamant für 60 Jahre aktives Musizieren. Heinz Schuhmacher beendet seine aktive Laufbahn beim Kirrlacher Musikverein mit Abschluss der 110-jährigen Jubiläumsfeierlichkeiten.

Kevin Sage übernimmt kommissarisch das Amt des Jugendleiters von Natascha Werding, die vorzeitig aus dem Amt ausscheidet.

\
2017

2017

Sandra Seith

Bei der Jahres­haupt­versammlung übernimmt Sandra Seith (geb. Bolbecher) das Amt der Vorsitzenden von Esther Wirth.

Birgit Klostermeier wird Kassiererin. Sie hat das Amt nach dem Ausscheiden von Jürgen Gagalik im Vorjahr bereits kommissarisch ausgeführt.

Kevin Sage wird zum Jugendleiter gewählt.

\
2018

2018

Petra I und Oliver I.

Petra I. und Oliver I.

Die Klarinettistin und ehemalige Ehrendame des Musikvereins Petra Wirth führt zusammen mit ihrem Ehemann die Kirrlacher Narren als „Petra I. und Oliver I.“ durch die Faschingskampagne 2017/18.

Ende Juni findet das erste Open-Air-Sommerfest-Konzert auf dem Platz vor der Goetheschule Kirrlach statt. Als Gast ist der Pop-Chor „Polyphonics“ des GV-Frohsinn mit dabei.

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?

Dann schreiben Sie uns! Wir sind gerne für Sie da!

Vielen Dank für Ihr Interesse am Musikverein Kirrlach.

Share This